Das Cello, auch Violoncello genannt, ist ein aus Holz gefertigtes Streichinstrument und wird im sitzen und mit einem Bogen gespielt.Bogen



Das Instrument wird, im Gegensatz zur Violine und Viola, aufrecht zwischen den Knien gehalten und steht mit einem Metallstachel auf dem Boden.

Cello Vorderseite

Am oberen Ende hat jedes Cello eine Schnecke aus Holz, die den Anfang des Wirbelkastens bildet. Im Wirbelkasten befinden sich die 4 Wirbel, je einer pro Saite. Die Wirbel spannen die Saite und werden auch zur groben Stimmung des Instruments verwendet. Jede Saite wird vom Wirbel über den Sattel geführt, schwebt über dem Griffbrett, spannt über dem Steg und ist am Saitenhalter befestigt. An der Befestigung, am oberen Ende des Saitenhalters, befinden sich die Feinstimmer für die einzelnen Saiten.

Der Saitenhalter selbst ist mit einer Drahtschlinge um den Stachel am unteren Ende des Instruments befestigt. Der Stachel ist heutzutage ausziehbar und wir meistens mit einem Stopfen geschützt.

Je nach Unterlage benutzt man beim Spielen meistens ein Brett, was am Stuhl befestigt wird und somit das Wegrutschen des Cellos verhindert.


Cello Seitenansicht
Zwischen dem Wirbelkasten und dem Korpus befindet sich der Hals. Decke und Boden des Cellos werden von den Zargen verbunden, die deutlich höher sind als bei Violine oder Viola.

Für mehr Informationen kann ich den Wikipedia-Artikel über das Cello empfehlen.

  • Share/Bookmark