Du bist Cello-Anfänger oder möchtest es gerne werden? Dann bist du hier genau richtig.

Bin ich zu alt?

Ich höre oft die Frage, ob man nicht schon zu alt sei für ein neues Instrument, gerade Cello? Nein, ist man nie. Seit wann macht man Träume die man sich erfüllen möchte von seinem Alter abhängig?
Bei einem ehrlichen Gespräch gestehen sich die meisten einfach eine gewisse Angst vor dem Neuen ein. Es tut gut sich zu überwinden und endlich anzufangen!

Erster Schritt: Cellolehrer suchen!

Sowohl für jung als auch “älter” empfehle ich aber dringend einen Cellolehrer aufzusuchen. Hilfestellung bei der Körperhaltung, Bogenführung, Fingerstellungen als auch Unterstützung bei der Wahl des Instruments und Geigenbauers bedürfen viel Erfahrung und Wissen.
Punkt eins ist also meiner Meinung nach, einen geeigneten Lehrer zu finden der einem natürlich sympathisch sein muss und dem man vertraut. Fernab vom eigentlichen Interesse am Instrument hat der Lehrer bzw. die Lehrerin, gerade bei Kindern, einen sehr großen Einfluß auf den Spielspaß und natürlich auch auf den Lernfortschritt. Als Erwachsener kann man durch einen Cellolehrer den man regelmäßig bezahlt auch eine weitere externe Motivation schaffen (keine Stunde verpassen wollen und regelmäßig üben).

Zweitens: Gemeinsam ein Instrument suchen

Als zweiten Schritt sollte man sich zusammen mit dem Lehrer über die Wahl eines Instruments besprechen. Oftmals kann der Lehrer nicht nur direkt Empfehlungen für (meist lokale) Geigenbauer/Musikgeschäfte aussprechen, sondern kann meistens auch z.b. über eine Musikschule Leihinstrumente vermitteln.
Viele Geigenbauer bieten heutzutage außerdem ein empfehlenswertes Mietkauf-Modell an, wo nach einer zeitlich begrenzten Miete (ca. 12 Monate) der Mietpreis vom Kaufpreis abgezogen werden kann, sollte man sich für das Instrument entscheiden.
Ganz deutlich möchte ich machen, dass man sich mit einem billigen (diverse ebay- oder China-Produkte) Instrument von schlechter Qualität absolut keine Freude macht. Lieber erstmal ein Mietinstrument, wenn man (verständlicherweise) nicht gleich eine relativ große Summe anlegen möchte.
Geigenbau ist eine alte Kunst, die mit sehr viel Arbeit, Wissen und Erfahrung verknüpft ist und Qualität kostet dementsprechend.

Mit einem E-Cello beginnen?

Mit einem E-Cello würde ich nicht beginnen, da ich aus Erfahrung sagen kann dass ein E-Cello gerade klanglich zuviel “verzeiht”. Mit entsprechender (E-)Technik, gerade Effekten, kann man z.b. einen weniger guten Bogenstrich geradezu wegretuschieren.
Auch das Spielgefühl, die Verbindung zu dem Instrument, ist eine ganz andere.

  • Share/Bookmark