Juni 10th, 2010 21:21

Gideon Freudmann, ein moderner “cross-genre” Cellist, hat mit seinem E-Cello, Delay- und Looping-Effekten sein Stück “Robin Hood Changes His Oil” im Center for Arts vorgeführt. Die Performance fand am 17. Oktober 2009 in Natick statt.
Freudmann nennt seinen Musikstil Cellobop.

Gerade durch das Loopen (hintereinander aufnehmen, dann aber gleichzeitig abspielen -> mehrstimmiger Klang) lässt sich immer sehr gut mit dem Rhythmus arbeiten. Allerdings muss man dabei auch ein sehr gutes Gedächtnis haben auf welcher Spur man welche Stimme hinterlegt hat – zusätzlich zu allen musikalischen Dingen muss man also noch ständig die Technik im Kopf haben. Respekt!

  • Share/Bookmark

Ähnliche Beiträge:

  1. Portland Cello Project – Denmark, by Gideon Feuermann
  2. Steven Isserlis – Song of the Birds
  3. Kevin Olusola und Antoniette Costa – Celloboxing – Void of A Legend
  4. Trevor Exter – Bill Withers – Use Me Up
  5. Virtuos, atemberaubend: Boris Andrianov – Giovanni Sollima – Lamentatio

Schlagwörter: , , , , , ,

Einen Kommentar hinterlassen